Unsere Räte

Der Erste Bürgermeister

Wir haben seit 1996 mit unserem 1. Bürgermeister Roland Helfrich als Verwaltungschef einen bewiesenermaßen kompetenten Fachmann mit fundierter Ausbildung für den gehobenen Verwaltungsdienst (speziell für die Kommunalverwaltung ausgebildeter Diplom-Verwaltungswirt/FH) mit Schwerpunkt in Kommunal-, Staats-, Verwaltungs- und Privatrecht sowie Gemeindewirtschaftsrecht, Volks- und Betriebswirtschaftslehre. 

Dies wird nicht nur den gesetzlichen Vorgaben gerecht. Seine kommunale Erfahrung und Fachkompetenz kommt auch Mitarbeitern der Gemeinde wegen der immer vielfältiger und schwieriger werdenden Aufgaben zugute. Seine Kompetenz ist zudem für jedermann vor Ort erreichbar. Jeder Einzelne kann sich wegen allen in Betracht kommenden kommunalen Angelegenheiten direkt an ihn wenden. Die Leistungsfähigkeit unserer ohnehin herausragend motivierten Verwaltung ist so auch bei zu beklagender Personalknappheit gesichert.

Wir können guten Gewissens sagen, dass unsere Gemeinde in allen Ortsteilen und Verwaltungsbereichen gerade auch in seiner laufenden Ära eine enorme Entwicklung nach vorne gemacht hat.

Roland Helfrich 
Hauptamtlicher 1. BM seit 1996

verheiratet, zwei Kinder
Diplomverwaltungswirt (FH) 
für die Kommunalverwaltung ausgebildet 
mit Studienschwerpunkten in Kommunal-, Staats- und Privatrecht sowie Gemeindewirtschaftsrecht,
Volks- und Betriebswirtschaftslehre
Vorsitzender des Haupt- und des Bauausschusses

Kreisrat / Oberallgäu bis 30.04.2014

für Betzigau’s kommunale Zukunft 
 unabhängig — kompetent — erfahren 
                aktiv — erfolgreich — vorausschauend 

 


Der 1. Bürgermeister und die Vertretung Betzigaus im Kreistag

Auch die Kandidatur als Kreistagsmitglied erfordert ein hohes Maß an Kenntnissen und Verantwortung für das Kreis- und Ortsinteresse. 

Aussichtsreichste Kreistagskandidaten einer Gemeinde sind natürlich ihre  Bürgermeister. Unser Erster Bürgermeister Roland Helfrich war von 2008 bis 2014 für Betzigau im Kreistag. Mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung als Bürgermeister hat er sich für Betzigau dafür auch 2014 wieder zur Wahl gestellt. 

Aber warum hat Betzigau seit 2014 dann keinen Sitz mehr im Kreistag?

Zum Vergleich: Von 28 Oberallgäuer Gemeinden stellen 23 (82%) im Kreistag einen bzw. gleich mehrere eigene Kreisräte. Betzigau gehört nicht (mehr) dazu. Obwohl Betzigau knapp drei mal so viele Einwohner wie Bolsterlang und doppelt so viele wie Missen-Wilhams hat. Letztere stellen – wie übrigens noch kleinere Orte – je 2 Kreisräte. Weil sie miteinander, nicht gegeneinander gewählt haben. Kleinere Orte müssen ihre Stimmen konzentrieren. Nur so geht’s. 

Auf die Konzentration der Stimmen auf der einen Liste kommt es an

In Betzigau waren 2014 aber auf insgesamt 4 verschiedenen Listen 12 Kreistagskandidaten zur Wahl aufgestellt worden, statt im Ortsinteresse die notwendigen Stimmen auf eine Liste zu konzentrieren. So bekam natürlich kein einziger Kandidat genügend Stimmen. Vielmehr führte das Auftreten so vieler Kandidaten geradezu zwangsläufig für alle Betzigauer Kandidaten zum Aus und damit auch zum Verlust des einzigen Betzigauer Kreistagssitzes.  Gegenüber Ortswahlen ist der Stimmenbedarf für Kandidaten bei der Kreistagswahl nämlich viel größer. Die Konzentration der örtlichen Wählerstimmen auf der einen Liste  ist ganz entscheidend.

Das Gegeneinander führt im Ergebnis zu nichts. Nur das Miteinander bringt den Erfolg

Für die 12 Betzigauer Kandidaten wurden so die  13.048 Betzigauer Stimmen im „Gießkannenprinzip“ auf vielen verschiedenen Listen vergeben. Damit war mangels Konzentration für einen Betzigauer Kandidaten und für das örtliche Vertretungsinteresse im Kreistag nichts zu erreichen. Die Betzigauer Stimmen kamen so anderen Orten und deren Kandidaten zugute. 

Damit die Größenordnung deutlich wird:
Die im Wahljahr 2014 tatsächlichen 1.535 Betzigauer Wählerinnen und Wähler hätten ihre jeweils 70 Stimmen für die Kreistagswahl nur gezielter konzentrieren müssen:
3 Stimmen für den Kandidaten
und die Reststimmen auf dessen vorschlagende Liste.

Denn zusammen standen ihnen 107.450 Stimmen zur Verfügung. 

Ca. 17.000 Stimmen wären für ein Kreistagsmandat auf der Liste der Freien Wähler (FW) ausreichend aber auch erforderlich gewesen. Auf der Liste der CSU wären dafür sogar mindestens knapp 25.000 Stimmen notwendig gewesen. Das ist für Orte unserer Größe nur mit viel Wahlbeteiligung sowie Stimmenkonzentration der Direkt- und Listenstimmen erreichbar:

Allein die Direktstimmen reichen nie:
Denn jeder Kandidat kann für sich nur 3 Direktstimmen pro Wähler erhalten. Selbst wenn jeder Wähler dem Kandidaten 3 Stimmen gibt, hätte dieser aus Betzigau nur 4.599 Stimmen erhalten können und wäre in jedem Fall darauf angewiesen, dass er über seiner Liste noch indirekt weitere Stimmen erhält. 

Zusätzliche Listenstimmen für die Freien Wähler: 
Unserem Betzigauer Bürgermeister fehlten für den erneuten Kreistagssitz nur 0,2 % der wichtigen Listenstimmen auf seiner Liste der Freien Wähler Oberallgäu. Kein anderer Betzigauer Kandidat war auf der ihn vorschlagenden Liste so nah dran. 

Aus Anlass des Verlustes des einzigen Betzigauer Kreistagsitzes müssen wir auf diese Umstände hinweisen, in der Hoffnung, dass Sie, liebe Wählerinnen und Wähler, es über ihre jeweiligen Wahlvorlieben hinweg bei der nächsten Kommunalwahl 2020 wieder berücksichtigten. Im Interesse unseres Ortes.

 

 

 

 


Der Gemeinderat

Das parlamentarisch gewählte Willensbildungsorgan unseres Ortes ist der Gemeinderat. Ihm gehört der 1. Bürgermeister automatisch als Vorsitzender an. Der Gemeinderat hat in Abhängigkeit zur Größe unseres Ortes 14 Gemeinderäte. In Betzigau entscheidet der Gemeinderat in seiner Gesamtheit. Die verschiedenen Ausschüsse des Rats haben nur in begrenztem Umfang Entscheidungsbefugnis und wirken darüber hinaus nur vorberatend. 
Aus den Reihen des Gemeinderats wird der 2. und 3. Bürgermeister gewählt. Sie vertreten in dessen Verhinderungsfall den 1. Bürgermeister sowohl im Gemeindeparlament als auch in der Verwaltung.

Unsere Mandatsträger der Überparteilichen
Wählergruppe Betzigau
und der Wählergruppe Hochgreut

Sie stellen 6 der 14 Gemeinderäte, die Überparteiliche Wählergruppe Betzigau 4, die Wählergruppe Hochgreut 2 Gemeinderäte

 Wählergruppe Betzigau 

Remig Weiß 
Betzigau

verheiratet, 2 Kinder
Selbständiger Unternehmer
Schreinermeister
Vorstand des Fischereivereins
Mitglied des Gemeinderats seit 2008
Mitglied des Bauausschusses

Anni Bechteler 
Betzigau

verheiratet, 4 Kinder
Bauzeichnerin und Hausfrau
Mitglied des Gemeinderats seit 1996
Mitglied des Bauausschusses
Inhaberin der Dank- u. Anerkennungsurkunde des Freistaates Bayern vom 10.08.2017

Dr. Valentin Sauerer  
Betzigau

verheiratet, 2 Kinder
Dipl.Ingenieur, Landwirtschaftsdirektor,
Schulleiter
Kulturkreis
Mitglied des Gemeinderats seit 2008
Mitglied des Rechnungsprüfungsausschusses

Wolfgang Weixler
Leiterberg

verheiratet, 1 Kind
Landwirtschaftsmeister, selbständiger Landwirt
Heizungsbauer
stellv. Feuerwehrkommandant, Prüfungsausschuss
Vorstandsmitglied
Mitglied des Hauptausschusses

 Wählergruppe Hochgreut 

Dieter Häringer 
Hauptmannsgreut
2. Bürgermeister seit 1996

verheiratet, fünf Kinder
in mehreren örtlichen Vereinen ehrenamtlich aktiv
seit 1978 im Vorstand des Heimat- und Trachtenvereines Hochgreut
Mitglied des Gemeinderats seit 1984
Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses,
Mitglied des Hauptausschusses
Inhaber der Dank- u. Anerkennungsurkunde des Freistaates Bayern vom 02.05.2003
Inhaber der Kommunalen Verdienstmedaille in Bronze vom 16.10.2015

Willi Eiband 
Hochgreut

verheiratet, 2 Kinder
Schreinermeister, Unternehmer
Mitglied des Rechnungsprüfungsausschusses

Vorsitzender des Gartenbauvereins

  •  Die Überparteiliche Wählergruppe Betzigau und die Wählergruppe   Hochgreut  sind keine Ortsgruppen einer Partei. 
    Wir sind im Kreisverband der Freien Wähler Oberallgäu. Auf dieser Liste nehmen wir an den Kreistagswahlen teil.
    Wir stellen 6 Gemeinderäte sowie den hauptamtlichen Ersten Bürgermeister.
  • Zur vergleichenden Information die Parteilisten in Betzigau:

Die Liste  CSU / „Freie Wählerschaft“  (nicht zu verwechseln mit den Freien Wählern) stellt auch 6 Gemeinderäte. Die Liste   B’90/Die Grünen   stellt 2 Gemeinderäte. Joachim Borghoff ist auch 3. Bürgermeister.


Die Ausschüsse und ihre Besetzung  (Stand ab Mai 2014)
 Umwelt-, Bau- und Werkausschuss
  Vertreter:
Anni Bechteler
Remig Weiß
Joachim Borghoff
Thomas Hanrieder
Wilhelm Kölling
Dieter Häringer
Willi Eiband
Judith Merz 
Thomas Schäfer
Manfred Schultes
 Hauptausschuss
Wolfgang Weixler 
Dieter Häringer
Judith Merz
Heiko Burger 
Manfred Schultes
Anni Bechteler 
Willi Eiband
Joachim Borghoff
Thomas Hanrieder
W. Schönmetzler
 Rechnungsprüfungsausschuss
Dr. Valentin Sauerer
Willi Eiband
Judith Merz
Thomas Schäfer
W. Schönmetzler
Wolfgang Weixler 
Remig Weiß
Joachim Borghoff
Heiko Burger 
Wilhelm Kölling